Programm 26. Oktober:

„Die Geister Turisedes spielen verrückt!“

 

 

Ab 14 Uhr kriechen schaurige Gestalten aus allen Winkeln. Striptokokken und andere Schreckgespenster schleichen durch die Turisedische Wildnis.

 

Mutige vor: Im heiligen Historum erhalten alle, die sich eine Geistervertreibung zutrauen, ihre rituellen Farbmasken. Wer ganz sicher sein will, dass die vielen frechen Geister keinen Schaden anrichten, sollte sich im Turihallum ein schickes, magisches Henna-Ornament aufmalen lassen. 

 

Unsere Panik-Gauklerin und ihr finsterer Geselle schaudern mit Musik und feuriger Artistik durch Turisede.

 

Wo stecken die kleinen Wutwächter & die Sorgenkobolde? Treibt sie aus ihren Verstecken ins Große Tal und auf geht es zu ihrer letzten Reise. Nur wenn auch wirklich alle Kobolde am Abend den Flammenweg einschlagen, können wir uns auf ein glückliches neues Jahr freuen.

 

Alle Fortgeschrittenen Gruselaktivisten und Geisterjäger unterziehen sich einer schweren Mutprobe im Käselbyrinth. Wer es schafft die geheimnisvolle Nekropole über die Rutsche zu verlassen, erhält das begehrte Tapferkeitsdiplom.

 

In der Hexenküche im Turihallum stinkt, dampft und köchelt es beim Zaubertrankunterricht. Leckere Rezepte für Grützgesichter und Krötenschleim gilt es auszuprobieren. Wer sich traut kann im Anschluss kosten!

 

Diejenigen, welche am legendären Nachtabenteuer teilnehmen wollen, sollten sich am Überdachum um ihre magischen Schutzmasken kümmern. Dazu gehört zwingend eine Turisedische Feuerfackel (Großes Tal).
(Aus Sicherheitsgründen ist die finale Geisterjagd für alle Unausgerüsteten tabu!)

 

Um 18:30 Uhr beginnt endlich auf der HolzPlatzBühne das spannende Nachtabenteuer.

 

Wenn dann alle Geister vertrieben, und die letzte Aufgabe gelöst ist, kann auch das finale Koboldfegefeuer mit Pauken und Trompeten und Feuerwerk starten. Am Ende werden hoffentlich alle Kobolde mit samt den alten Sorgen und viel Krachbumm im Feuer verschwinden. 

 








News